LAS PAREDES/ ZWISCHEN WÄNDEN


Eine Produktion des THEATRO Mehrsprachentheater Köln
theatro-koeln.de

Ein Theaterabend auf Spanisch mit deutschen Übertiteln.
Von Griselda Gambaro.

Premiere: 09.03.2018 



Mit: Elena Díaz Blanco, Fátima Gomes, Sergio Lambruschini
Regie & Bühne: Eva Hevicke, Dramaturgie: Maribel Saldaña Márquez, Ton & Licht: Federico Krum
Übertitel: Studierende des Studiengangs Literaturübersetzen der HHU Düsseldorf


In jeder demokratischen Gesellschaft, ist Freiheit ein grundlegendes Recht, über das jeder Mensch verfügt.
Was geschieht jedoch mit uns, wenn sie uns plötzlich willkürlich entzogen wird? Wie schnell kann ein Machtgefüge dazu führen, dass wir scheinbar reale Umstände akzeptieren und an sie glauben, auch wenn wir doch so überzeugt davon sind, dass nicht existieren?
Wann beginnen wir dem zu vertrauen, der uns unterdrückt, weil die Abhängigkeit so groß wird, dass wir anders gar nicht überleben würden? Die Argentinierin Griselda Gambaro untersucht in ihrem Stück „Zwischen Wänden“ Machtstrukturen, Täter-Opfer- Beziehungen, im Sinne des Stockholm-Syndroms und psychologisch-manipulative Verfahren.
In LAS PAREDES sehen wir eine junge Frau, die sich ohne zu wissen warum, plötzlich in einer unbekannten Umgebung befindet: Ein auf den ersten Blick komfortables Zimmer; ein Beamter und seine Assistentin, die sie augenscheinlich gut behandeln. Der scheinbar liebenswürdige und großzügige Umgang mit der jungen Frau, wird schnell zu einem manipulativen Spiel, das keine Grenzen kennt.
Eingeschlossen, gibt die Protagonistin dem Zuschauer unerlässlich den Eindruck, unfreiwillig auf einem dünnen Hochseil, das Verstand und Wahnsinn, Realität und Fantasie trennt, zu balancieren.

Eine Produktion von THEATRO – Mehrsprachentheater Köln. Gefördert vom Konsulat der Republik Argentinien in Bonn. 
In Kooperation mit der HHU Düsseldorf